Bruno Vittorio, Baritono

 
 

homepage under construction!

Künstler-Biographie

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=24192406008&set=a.440700376008.203698.576081008#!/profile.php?id=1399965396

Der Bariton Bruno Vittorio hat bei der berühmten Schweizer Mozart Sopranistin, Prof. Maria Stader, und bei Dame Elisabeth Schwarzkopf Gesang studiert.  Er war 1988 und 1991 Preisträger zweier Studienpreise der Migros- und Ernst-Göhner-Stiftung, sowie zahlreicher weiterer wichtiger Preise, u.a. des ‘Fonds suisse pour les bourses musicales’ des Schweizerischen Tonkünstlervereins.  Konzertdiplom an der Hochschule für Musik- und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, u.a. bei Charles Spencer und Rainer Hoffmann und Karl Markus.


Der Bariton hat Meisterkurse bei Maria Stader, Edith Mathis sowie vor allem bei Elisabeth Schwarzkopf am Mozarteum Salzburg sowie an der Internationalen-Hugo-Wolf-Akademie in Stuttgart besucht. Weitere Studien bei Jakob Stämpfli, Irwin Gage und bei Gundula Janowitz an der Fondation Abbaye de Royaumont bei Paris und in Wien. 


Bruno Vittorio gab Liederabende und Konzerte u.a. in London, Paris, Rom, Wien, Budapest, Kopenhagen, Amsterdam, Doesburg, Liederhalle Stuttgart, Hannover, Frankfurt am Main, am Mozartfest in Würzburgs wundervoller Residenz, Bad Homburg, Bad Krozingen, im Inseltheater Putbus auf der Insel Rügen, in Belgien, in Rumänien, sowie regelmässig in der ganzen Schweiz. Im Juni 2006 trat der Künstler in Kenya auf. Unter Michael Graf Münster (LKMD Hessen-Nassau) sang der Bariton verschiedene Male J.S. Bach‘s ‚Weihnachtsoratorium’, sowie die ‚Johannes-Passion‘ in Frankfurts Katharinenkirche, aber auch live für das Schweizer Fernsehen SF1 in der ‚Messe de Minuit’ von Charpentier. Nünlist hat verschiedene CD- (u.a. 1995 ‚Die schöne Müllerin‘ mit dem Pianisten Klemens Althapp und 2009 mit dem rumänischen Professor Stefan Ronai), Fernseh- und Rundfunk-Aufnahmen gestaltet, so am 27. April 2009 ‚live‘ im Rumänischen Radio für ca. 8 Millionen Zuhörer in einem Opern- und Liederkonzert zum Gedenken an den 10. Todestag von Maria Stader, zusammen mit dem Tenor Constantin Nica und dem Bass Rolf Nünlist Flugi van Aspermont, seinem Vater.


Mit dem Reifen der Bariton-Stimme stand ein Fachwechsel an, und so gab Bruno Vittorio Im Frühjahr 2010 in den Niederlanden sein Operndebut mit der Partie des ,Giacomo‘ in Giuseppe Verdi‘s  selten aufgeführter Oper „Giovanna d‘Arco“, zusammen mit dem rumänischen Tenor Constantin Nica, der ihn auch stimmtechnisch bei diesem Fachwechsel begleitete. Der Bariton freut sich nun auf weitere geplante Verdi Opern, die seine Karriere in eine ganz neue Richtung führen.


Als Mitglied der schweizerischen ‚Association des Professeurs de Chant’ unterrichtet der Künstler nach seiner ZEN Methode Gesang in Zürich und in Birrwil am See.


Bruno Vittorio ist Autor des Buches ‘gar ZEN – in der Kunst des Singens?’. Der Adept gibt darin tiefgründige Lebensweisheiten preis, welche er während des Unterrichts bei Prof. Maria Stader und bei Dame Elisabeth Schwarzkopf erfahren hat.  Es wird 2011 neu aufgelegt, nachdem die ersten 1000 Exemplare ohne Werbung verkauft sind.